UNSERE MISSION

Unsere Arbeit

Foto: © tpsdave - pixabay
Foto: © tpsdave - pixabay

"Welcome to the real Africa" - Willkommen im echten Afrika! Das ist der Slogan von Sambia. Das Land steht für unermessliche Weite, raue Wildnis, beeindruckende Naturschönheiten. Anziehungspunkt Nummer eins sind jedoch für die meisten Besucher die weltberühmten Victoriafälle.
Doch Sorgen und Probleme bestimmen den Alltag vieler Menschen in Sambia. Trotz großer Rohstoffvorkommen im Land leben viele in Armut. Rund eine Million Menschen sind HIV-infiziert, weite Teile der Bevölkerung leben in Angst vor Geistern und Zauberei.
Deshalb sind Liebenzeller Missionare zu den Menschen in Sambia unterwegs - zusammen mit einheimischen Partnern und gemeinsam für Gott.

[Auszug des DVD-Booklets "Sambia-Gemeinsam im Herzen Afrikas" Liebenzeller Mission]

Wir wollen ins Herz Afrikas  - Menschen durch Glauben neue Hoffnung bringen.
Als allererstes müssen wir dafür für ein paar Monate die Landessprache Bemba vor Ort erlernen.

Was macht ein Missionar?

Foto: © wikilmages - pixabay
Foto: © wikilmages - pixabay

Mit den Menschen leben und arbeiten, unsere Fähigkeiten, Talente, Ausbildung und Erfahrung einbringen und Zeugnis von unserem Glauben und unserer Hoffnung  geben, dass sich möglichst viele eingeladen wissen, Jesus nachzufolgen und seine heilende Botschaft annehmen - das ist unsere Mission.

Was ist Entsenden?

Das Wort „Entsenden“ kommt aus unserem Sozialversicherungsrecht. Zusammengefasst bedeutet es, außerhalb Deutschlands mit einem deutschen Arbeitgeber zu arbeiten und mit einen ganz normalen Arbeitsvertrag ausgestattet zu sein. Frank ist bei der Liebenzeller Mission angestellt und bekommt auch von dort sein Gehalt. Die Liebenzeller Mission wiederum finanziert sich ausschließlich aus Spenden. Eine Auslandsentsendung ist teuer, aber immer noch nötig. Im Ausland  werden aber immer mehr einheimische Mitarbeiter beschäftigt und geschult. Ziel ist, dass die Arbeit der Missionare nach und nach von Einheimischen übernommen werden kann.

Gleichzeitig sind wir eng mit unserer Heimatgemeinde, dem CVJM-Zwickau, verbunden. Wir erfahren dort Rat, Hilfe, Korrektur, Begleitung und Ermutigung, wenn wir sie besonders brauchen. Der CVJM-Zwickau lässt uns wissen, dass wir nicht vergessen sind, etwas, was schnell passiert, wenn man in Deutschland nicht mehr präsent ist. Wir Krämers nehmen unsere Arbeit als Gesandte dieser Gemeinde wahr und als Mitglieder der Gemeinde haben wir Kontakt und Anteil durch Gebete, Gespräche und E-Mails. 

 

Foto: © wirkraemers
Foto: © wirkraemers

Wir Krämers sind September 2013

für ein Kultur- und Sprach-

training nach Kanada gegangen,

damit wir ab Herbst 2014 als

Missionare in Sambia arbeiten und

leben dürfen. Lasst uns ein

bisschen mehr darüber erzählen, über unseren Weg dorthin und warum wir das machen wollen. 

Wenn du regelmäßig Infos von uns haben möchtest, melde dich einfach mit deiner E-Mail-Adresse hier an. 

Freundesbrief Anmeldung

* benötigt

zu den letzten Rundbriefen